Unser Gesundheitsmagazin

Gesundheitsinformationen gibt es wie „Sand am Meer“. Was davon aber ist seriös? Wir stützen uns in unserem Magazin auf die renommierte dpa (Deutsche Presse Agentur) und stellen Ihnen hier täglich neue Informationen rund um Gesundheit und Wohlfühlen aus dieser Quelle bereit. Viel Spaß beim Lesen.

Warum Passivrauchen Kindern besonders schadet




Ungesunder Dunst: Vor allem Kinder sollten keinen Tabakrauch einatmen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn - (c)dpa-infocom GmbH

Köln (dpa/tmn) - Passivrauchen ist ungesund und vor allem für Kinder ein Problem. Sie reagierten besonders sensibel auf die Giftstoffe im Tabakrauch wie Kohlenmonoxid oder Blausäure, erklärt die Suchtpräventionsexpertin Michaela Goecke von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). In Relation zum Körpergewicht atmeten Kinder mehr Luft und damit mehr Giftstoffe ein als Erwachsene. «Auch baut ihr Körper Giftstoffe schlechter ab», so Goecke.


Atmen Kinder häufiger Tabakrauch aus der Luft ein, kann das bei ihnen zu Atemwegsbeschwerden und Asthma führen. Die Orte, an denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten, sollten deshalb rauchfrei bleiben. Das gilt laut Goecke besonders für das Auto und die Wohnung.


© dpa-infocom, dpa:210922-99-316037/2



Autor: Andrea Warnecke - 22.09.2021